Oberfränkischer Jakobsweg und Jakobsweg Fichtelgebirge

Wegverlauf des "Oberfränkischen Jakobsweges" (Hof-Nürnberg)
und des "Jakobusweges Fichtelgebirge" (Marktschorgast - Creußen)

Kapelle FilshofDer Oberfränkische Jakobsweg beginnt in Hof und verläuft, von Thüringen oder Sachsen (http://www.pilgern-in-mitteldeutschland.de) kommend, über Bayreuth nach Nürnberg. Dort kann man sich dann entschließen, die Pilgerreise nach Rothenburg, Ulm oder Eichstätt fortzusetzen. Insgesamt ist der Wegabschnitt Hof-Nürnberg 183 Kilometer lang. Der Weg ist also in gut neun, etwa 20 Kilometer langen Tagesetappen bestreitbar. Folgende Orte liegen am Weg: Hof - Helmbrechts - Marktschorgast - Himmelkron - Bayreuth - Creußen - Lindenhardt - Pegnitz - Bronn - Betzenstein - Hilpoltstein - Gräfenberg - Kalchreuth (hier trifft man auf den Jakobsweg Lichtenfels-Nürnberg) - Nürnberg. Der Weg orientiert sich am Verlauf der früheren Handelsstraße Berlin-Leipzig-Nürnberg, der sogenannten via imperii (heute Bundesstraße B2), doch hat man  hier vorhandene Wanderwege miteinander verbunden. Vier Wandervereine und Einzelpersonen haben das Markieren mit der gelben Muschel übernommen. Die Via imperii und der Jakobsweg Vogtland treffen sich an der Marienkirche in Hof.

Der Jakobusweg Fichtelgebirge bezieht durch eine alternative Route über das hohe Fichtelgebirge vier Jakobus-Kirchen mit in den Weg ein, nämlich die in Marktschorgast (katholisch), Weißenstadt (evangelisch), Kirchenpingarten (katholisch) und Creußen (evangelisch). Dort trifft der Weg dann wieder auf den beschriebenen Oberfränkischen Jakobsweg.

Spirituelle Besonderheiten am Oberfränkischen Jakobsweg

Die meisten Kirchen am Weg sind geöffnet oder man kann sie sich öffnen lassen. Manche haben auch Pilgerstempel. Damit aus dem Weg ein "Beten mit den Füßen" wird, hat Pfarrer Michael Thein ein Heft mit Meditationen erarbeitet, das man hier herunterladen und mit auf den Weg nehmen kann.

Erinnerungstafel Pilgerherberge HofIn der Stadt Hof gab es schon im Mittelalter (seit 1487) ein Pilgerhospiz und eine Jakobusbruderschaft. An der Marienkirche, wo die Herberge früher stand, hat man 1999 eine Gedenktafel errichtet (Foto siehe oben). Seit Juli 2012 gibt es wieder ein Pilgerhospiz mit vier Betten. Die Adresse: Pilgerherberge am Klosterhof, Klostertor 2, 95028 Hof. Tel. 09281-837-300. Weitere Informationen dazu sind unter diesem Link zu finden.

Informationen:

Die Fränkische St.-Jakobus-Gesellschaft hat ein Faltblatt mit einer Wegbeschreibung von Hof über Bayreuth nach Nürnberg von Pfarrer Michael Thein herausgegeben. Außerdem existiert eine Internetseite mit GPS-Tracks und aktuellen Informationen, z.B. zum "Samstagspilgern": www.jakobus-oberfranken.de. Zur Wegplanung lohnt sich auch ein Blick auf die Homepage "Deutsche Jakobuswege". Einen Pilgerführer dafür gibt es (noch) nicht. Ausführliche Wegbeschreibungen finden Sie unter Hof - Nürnberg bzw. kompakt bei Outdooractive.
Wer sich für die Anschlusswege von Sachsen und Thüringen her kommend interessiert, ist gut beraten mit der Website "Pilgern in Mitteldeutschland".
Der gut markierte Weg ist ohne weiteres allein mit Hilfe des Flyers, herausgegeben von der Fränkischen St. Jakobus-Gesellschaft (2. Auflage 2012), zu begehen. Er liegt bei den
Kirchengemeinden und Kommunen am Weg aus. Außer dem Flyer erhalten Sie als Download auch eine Liste mit Ansprechpartnern und Unterkünften und eine Übersicht über die Infrastruktur am Weg von Hof nach Nürnberg. Eine Liste mit Pilgerunterkünften in Nürnberg hat das Pilgerzentrum in Nürnberg bereitgestellt.

Literatur:

Renate Florl: Via Imperii – Jakobsweg Leipzig – Hof – Nürnberg. Ausführliche Wegbeschreibung und praktische Hinweise. Vier-Türme-Verlag, Münsterschwarzach 2016.

Sigrun und Helwig Arenz Jakobswege in Franken 2 - Von Hof bis Ulm in 30 Etappen Gebundene Ausgabe – ars vivendi Cadolzburg 2016. Hof-Nürnberg:  Seite 15-96.

Birgit Haberberger /Michael Thein: Jakobuswege Fränkische Schweiz:  Creußen – Pegnitz – Betzenstein – Pottenstein – Gößweinstein – Obertrubach – Hilpoltstein – Gräfenberg – Igensdorf – Ahaorntal, Schriftenreihe Wirtschaftsverband A9 Fränkische Schweiz (Hg.), 24 S., 2016.

 

An folgenden Karten kann man sich orientieren:

Hof – Marktschorgast: Fritsch Wanderkarte Hofer Land - Landkreis Hof (Nr. 64) (ISBN 3-86116-064-1)
Münchberg – Lindenhardt: Bayerisches Landesvermessungamt UK 50-12: Naturpark Fichtelgebirge - westlicher Teil (ISBN 3-86038-448-1)
Bayreuth – Gräfenberg: Fritsch Wanderkarte Naturpark Fränkische Schweiz Blatt Süd (Nr. 53) (ISBN 3-86116-053-6)
Bronn – Nürnberg: Fritsch Wanderkarte Frankenalb (Nr. 80) (ISBN 3-86116-080-9)
Betzenstein – Nürnberg: Bayerisches Landesvermessungamt UK 50-18: Nürnberger Land -Frankenalb (ISBN 3-86038-464-3)